Landstreich auf dem Markt

Oh, wie schön ist es, Blogeinträge schreiben zu dürfen! Während nämlich Miriam eifrig Vorbereitungen für unseren dritten Markttag am morgigen Samstag trifft, sitze ich gemütlich im Schatten und darf schreiben!

Doch zurück auf Anfang. In Regensburg findet jeden Samstag der Bauern-Markt am Alten Kornmarkt statt, ein Markt, auf dem ich selbst gerne einkaufe, da dort sowohl ein gutes Bioangebot als auch tolle regionale Produkte zu finden sind. Somit war also klar: da wollen wir mit unseren Blumen hin.

Leichter gesagt als getan, denn so supereasy war es nicht einen Platz zu bekommen. Nach langen Gesprächen mit dem Ordnungsamt, das für die Vergabe der Stände zuständig ist, kreativen Überredungskünsten, lange Zeiten des Wartens auf eine Entscheidung  und der damit verbundenen Frage „Was, wenn das nicht klappt?“, war es dann Anfang März endlich soweit: landstreich kann auf den Markt, wenn sie denn Blumen haben. Und dann kam Corona. Und ein sehr trockener April, trockener Wind, kaum Regen, alles was wir gesät hatten, wollte erstmal so gar nicht aufgehen. Um uns abzulenken und nicht nervös zu werden haben wir uns also erst einmal einen Markstand zugelegt und sind nach langer Recherche auf den hier gestoßen:

https://www.klipklap.de/

Ein wunderschöner Stand, wirklich schnell aufzubauen, nur das allererste Mal standen wir wie der Ochs vorm Berg. Wir also waren bereit…für den Markt.

Die Blumen aber nicht.

Zwar hatten wir Tulpen in tollen Farben, verschiedene Narzissen und Kirschblüten , doch das war nicht genug, um wirklich wöchentlich den Markt zu bespielen.

Somit ist es also Ende Juni geworden, genauer gesagt, unser erster Markttag war der 27. Juni und eine kurze Zusammenfassung müsste wohl lauten: müde, aber sehr glücklich.

Meiner Meinung nach sollte ja 21 Uhr die richtige Bettgehzeit sein, wenn der Markt am nächsten Tag um 6 Uhr startet. Das haben wir nicht ganz geschafft, wir hatten uns ein wenig verschätzt und vor allem sind uns noch tausend Dinge eingefallen, die noch zu besorgen und zu erledigen waren. Blumensträuße haben wir gebunden bis es zu dunkel wurde, weitergebunden haben wir dann als es wieder gedämmert hat.

Auto war voll:

Stand stand um 6 Uhr.

Auf dem Markt wurden wir von den anderen Standbesitzer*innen sehr freundlich empfangen, rechts die Eier, links das Gemüse, gegenüber Fleisch und Käse.. allesamt gestandene Marktmenschen mit teils jahrzehntelanger Erfahrung. Ein wenig strange kamen wir uns zunächst schon vor, so als super Neulinge, die auch „nur“ Blumen verkaufen. Und wir wurden nervös, denn zu Anfang ging so gar nichts, ein Freund schrieb uns eine Nachricht: „Blumenkäufer *innen stehen spät auf!!!!“. Wirklich?

Tatsächlich, so ab neun, zehn Uhr ging es dann los, wir verkauften Strauß um Strauß an oft sehr kundige Menschen und dann kam echt gute Laune rein. Interessante Gespräche, nette Begegnungen, aber natürlich auch Skepsis. Laufen die über die Wiesen und pflücken wild Sträuße? Nein, das machen wir natürlich nicht, wir bauen diese Schönheiten an, wir pflegen und hegen sie, wir wundern uns, warum es ihnen hier viel besser gefällt als dort und wir binden sehr liebevoll Sträuße aus ihnen.

Und siehe da! Um 12 Uhr, offizielles Ende des Marktes waren die Sträuße weg, bis auf einen reservierten, der wurde dann um fünf nach zwölf abgeholt.

Abends waren wir bei meiner Schwester zum Grillen eingeladen, Miriam verdrehte um neun die Augen und schlief einfach ein, ich konnte noch minimal länger durchhalten.

Morgen ist unser drittes Mal auf dem Markt, alte Hasen also, und wir freuen uns auf viele Menschen, die Lust auf Sträuße mit Inkarnat-Klee, Wilde Möhre, Färberhundskamille, Buchweizen, Kopflauch, Eberesche, Duftwicke, große Wachsblume etc. haben.

Und ich mach wieder einen Distelstrauß, Kenner*innen wissen ihn zu schätzen!!

Alexandra Distler

Hallo, ich bin Alexandra, eine der Gründerinnen von landstreich und Redakteurin und Regisseurin beim Bayrischen Rundfunk. Hier findest du alle 14 Tage neue Beiträge rund um die Themen Gärtnern, Landwirtschaft und Naturschutz und natürlich Einblicke hinter die Kulissen von landstreich.

Schreibe einen Kommentar